loader image

Sorting by

×
- Anzeige -

Am Samstag gab es zwei schwere Verkehrsunfälle mit Einsätzen von Rettungshubschraubern

Bonndorf: Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall – Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Samstag, 19.03.2022, gegen 11:15 Uhr, waren nach dem Zusammenstoß dreier Pkws auf der B 315 bei Bonndorf fünf verletzte Personen zu beklagen. Ein 83-jähriger Mercedes-Fahrer hatte in Höhe der K 6592 die Bundesstraße aus einen landwirtschaftlichen Weg gequert. Er kollidierte zunächst mit einem auf der B 315 herannahenden VW. Dadurch wurde der Mercedes abgewiesen und prallte nochmals gegen einen an der Einmündung wartenden Ford. Die beiden Mercedes-Insassen und die VW-Fahrerin verletzen sich schwer. Die VW-Fahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 25-jährige Ford-Fahrerin und ihr 30-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungshubschrauber und vier Fahrzeugen im Einsatz, dazu die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen. Die beteiligten Pkws waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei insgesamt ca. 13000 Euro. Eine Fachfirma reinigte die Fahrbahn.

 

Waldshut-Tiengen: Sieben Verletzte bei Verkehrsunfall, darunter vier Kinder – zwei Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Samstag, 19.03.2022, hat ein Verkehrsunfall zwischen Gurtweil und Tiengen sieben Verletzte gefordert, darunter vier Kinder. Kurz vor 13:30 Uhr war es zu der folgenschweren Kollision zwischen zwei Autos in der Tiengener Straße in Höhe des Neubergwegs gekommen. Ein 42-jähriger Opel-Fahrer wollte einen Auffahrunfall verhindern, bremste stark ab und kam nach links. Der Wagen vor dem Opel hatte verkehrsbedingt angehalten. Der Opel kollidierte mit einem entgegenkommenden Audi. Im Opel verletzten sich neben dem Fahrer zwei Kleinkinder leicht. Im Audi zogen sich der 46 Jahre alte Fahrer und eine Jugendliche leichte Verletzungen zu. Die 41-jährige Beifahrerin und ein 11-jähriges Mädchen erlitten schwere Verletzungen. Beide wurden mit Rettungshubschraubern in eine schweizer Klinik verlegt. Die anderen Verletzten kamen bodengebunden in verschiedene Krankenhäuser. Neben einem Großaufgebot des Rettungsdienstes war auch die Feuerwehr im Einsatz. Die schwer beschädigten Autos mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei insgesamt ca. 15000 Euro.