loader image

Sorting by

×
- Anzeige -

Schwerer Verstoß gegen den Tierschutz oder große Verschwörung der Freimaurer?

Schwerer Verstoß gegen den Tierschutz oder große Verschwörung der Freimaurer? Veterinäramt entzieht in Herrischried einer Halterin ihre Pferde! Bei einem regionalen Youtubekanal, der sich inzwischen hauptsächlich mit verrückten Verschwörungen beschäftigt, erzählt die Halterin, dass man dadurch die Strahlenbelastung durch Funktürme im Hotzenwald vertuschen möchte! Die kaputten Wälder seinen ein Beweis dafür, außerdem tote Kälber durch 4G Plus. Den Behörden wirft die Besitzerin in dem Video außerdem vor, es ginge darum, sie zu (Zitat) “bankrotieren” weil sie den “Seuchenbetrug” bei der Impfung und dem Chippen der Pferde nicht mitmachen möchte. Außerdem behauptet sie im entsprechenden Video, dass jemand aus der Regierung, einem Logen- oder Freimaurer-Club die Tierhalter mit “Lügen überzieht” und auf ihre guten Pferde scharf sei. Diese seinen, aufgrund fehlender Impfung und Chips, die letzte gesunden Pferde in der Erbfolge!

In einem weiteren Kommentar beschuldigt sie den Rotarier-Club Waldshut:

288949617 5547217181964418 5272634145653906370 n

Der Kanalbetreiber des Youtube Kanals schreibt dazu in seinen Kommentaren: “Beim nächsten Überfall der Elite bin ich sofort da, dann gibt’s Mistgabel-Action” und “Die Tageszeitungen haben jedoch die verlogene Pressemitteilung des Landratsamt veröffentlicht!” Was wir hiermit ebenfalls auch machen, diese klingt nämlich bedeutend plausibler, als dieser ganze #Verschwörungsblödsinn 😂😂😂

Das Landratsamt erklärt dazu:

In einer gemeinsamen Aktion mit der Polizei hat das Veterinäramt des Landkreises Waldshut am Freitag vergangener Woche einer Halterin in Herrischried ihre Pferde entzogen. Es lagen schwere Verstöße gegen den Tierschutz vor. Am 10. Juni 2022 kam es zu einem Großeinsatz auf einem Hof in Herrischried, an dem das Veterinäramt, Tierärzte, ein professionelles Pferdetransportunternehmen und die Polizei beteiligt waren. Grundlage waren schwere Verstöße gegen den Tierschutz. Das Veterinäramt hatte im April ein Pferdehaltungsverbot gegen die Besitzerin verfügt und die Auflösung des Bestandes angeordnet. Dieser Anordnung war die Pferdehalterin nicht nachgekommen.

Das Verbot und die Wegnahme wurden erlassen, nachdem der Hof mehrfach und regelmäßig vom Veterinäramt kontrolliert wurde und Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt wurden. Einem Besitzer, die Tiere wegzunehmen, ist ein schwerer Eingriff in seine Rechte. Zu diesem Mittel wird deshalb erst gegriffen, wenn alle Maßnahmen ausgeschöpft sind und keine Verbesserung eintritt. Das ist die Sachlage im Fall Herrischried. Die Verstöße waren gravierend, trotz zahlreicher Kontrollen und Anordnungen war keine Verbesserung sichtbar. Die Tiere waren über längere Zeit vernachlässigt und litten unter fehlender Versorgung. Ein Tier starb.

Aufgrund der weiterhin bestehenden akuten Gefährdungslage mussten die Tiere in einer einzigen Aktion verladen und tierschutzkonform untergebracht werden. Von dieser Verladeaktion kursiert in den sozialen Medien ein Video und Kommentare mit Anschuldigungen und Unwahrheiten. Das Landratsamt Waldshut hält dazu Folgendes fest: Bei der Verladung der Tiere, für die das ein enormer Stress ist, waren Fachleute und Tierärzte zugegen, die die Pferde versorgt haben. Die Tiere, die über einen längeren Zeitraum überwiegend in Boxen gehalten wurden, waren verstört und schwer zu kontrollieren. Sie mussten deshalb mit Beruhigungsmitteln sediert werden. Ein Tier, das auf dem Video zu sehen ist, reagierte aggressiv. Die Situation war für die beteiligten Menschen gefährlich. Die bereits im Transporter befindlichen Tiere wurden unruhig. Die Dauer dieser Stresssituation musste möglichst kurz gehalten werden. Um das Pferd in die Transportbox zu bewegen, wurde zeitweise ein Reisigbesen eingesetzt. Das Pferd wurde damit weder geprügelt noch gequält. Auf dem Video, das offensichtlich geschnitten wurde, ist nicht zu sehen, dass das Pferd tierärztlich betreut und immer wieder beruhigt wurde. Alle Tiere befinden sich jetzt in tiergerechter Obhut und Pflege.

Quellen: Pressemitteilung Landratsamt Waldshut, Youtube Video, Youtube Kommentare. Foto: eigenes Symbolbild